Das MBSR-Programm

 

Gesundheitliche Balance finden mit der Praxis der Achtsamkeit

Die Pra­xis der Acht­sam­keit lehrt uns, den gegen­wär­ti­gen Augen­blick in aller Unmit­tel­bar­keit zu erfah­ren. Es ist eine ein­fa­che Methode. Und trotz aller Schlicht­heit ver­mag sie es, uns mit der Fülle des Lebens in Ver­bin­dung zu bringen.

Alles, was in den Raum der Acht­sam­keit tritt, wird mit einer freund­li­chen und inter­es­sier­ten Offen­heit beob­ach­tet. Wir kön­nen dabei ler­nen, auch schwie­ri­gen Situa­tio­nen mit ange­mes­se­ner Akzep­tanz zu begeg­nen.

Stress und Anspan­nung, wie sie sich häu­fig als Folge gro­sser per­sön­li­cher Ver­ant­wor­tung zei­gen, kön­nen sich redu­zie­ren. Jeder bewusst erfah­rene Moment ist eine Insel der Stille im All­tag. Es ist eine Geschenk an mich Selbst.

 

Eines der erfolgreichsten Programme, bei denen die medizinischen Erkenntnisse aus der Praxis der Achtsamkeit umgesetzt werden, hat Jon Kabat-Zinn an der „Stress Reduction Clinic“ der Universität von Massachusetts in Worcester, USA entwickelt: das sogenannte MBSR-Programm (mindfulness-based stress reduction).

Zahlreiche medizinische und psychologische Studien haben bis heute eindrucksvoll die Wirksamkeit dieses medizinischen Programms (MBSR) zum Abbau von Stress und zur Steigerung der Lebensqualität betont.

Die Teilnehmenden erhalten bei diesem Programm konkrete Anleitungen, um die Praxis der Achtsamkeit in den Alltag zu integrieren. Sie können so in kurzer Zeit lernen, den Fallen des Alltags-Stresses zu entgehen. Mit einfachen Körperübungen, Wahrnehmungsübungen und Meditationen lernen Sie, den Stress abzubauen und zur Gesundheit zu finden.

MBSR findet an einer Vielzahl von Kliniken der verschiedensten Ausrichtungen und an vielen Gesundheitszentren in den USA und Europa seine erfolgreiche Anwendung.

Sich Zeit nehmen für die wirklich wichtigen Dinge im Leben ist zu einem großen Luxus geworden. Die dauernde Spannung zwischen den Anforderungen des Alltags und den wirklichen Bedürfnissen, führt zu einem ungesunden Dauer-Stress. Stress gilt als Krankmacher Nr. 1. Dagegen lässt sich mit Sicherheit etwas unternehmen.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Die Studien über die Wirkungen des MBSR-Programms dokumentieren eindrucksvoll, dass die TeilnehmerInnen unter anderem die folgenden Erfahrungen machten:

– effektivere Bewältigung von Stresssituationen;

– Linderung diverser unspezifischer Beschwerden;

– Verringerung stressinduzierter Magen-Darm-Beschwerden;

– erhöhte Fähigkeit, sich zu entspannen;

– wachsendes Selbstvertrauen und innere Akzeptanz;

– mehr Lebensfreude und Vitalität;

– Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit;

– Förderung von Klarheit und kreativem Denken.