about

Stefan-Huck-300x291

Mein Bildungsweg steht auf zwei verschiedenen Säulen. Auf der einen Seite die bürgerlichen Ausbildungen, auf der anderen die Zen-Buddhistische Lehre der Achtsamkeit.

Aufgewachsen in einer Familie, in der die traditionelle Yogalehre praktiziert wurde, hatte ich schon in jungen Jahren meine ersten intensiven Erfahrungen in der japanisch orientierten Zen-Meditation. Das Erfahren der Wirklichkeit jenseits aller Selbstkonzepte hatte einen entscheidenden Einfluss auf meinen Lebensweg, und noch heute hallt der „Klang der Stille“ nach, der mich 1975 zu ersten Mal berührte. Auf diesem Weg durfte ich vielen inspirierenden Lehrern begegnen: Thich Nhat Hanh, Sogyal Rinpoche, Willigis Jäger und anderen. Seit 1996 konnte ich unter der Anleitung von Richard Clarke in der Harada-Yasutani-Kapleau Linie die Kraft und Tiefe der Koan-Lehre erforschen. Diese traditionelle japanische Linie integriert die Lehren des Soto und des Rinzai Zen’s.

Nach Begegnung mit Jon Kabat-Zinn und Linda Lehrhaupt habe ich 2003 die Ausbildung zum MBSR–Lehrer absolviert. Seitdem unterrichte ich das MBSR-Programm in den unterschiedlichsten Kontexten.

Mein bürgerlicher Bil­dungs­hin­ter­grund beruht auf der ange­wand­ten Betriebs­wirt­schaft, der Sozi­al­päd­ago­gik, der sys­te­mi­schen Psy­cho­lo­gie sowie den Grundlagen der Verhaltensmedizin. Seit 1990 arbeite ich freiberuflich im Coaching und als Füh­rungs­trai­ner. Zu meinen Haupt­tä­tig­kei­ten gehö­ren die Vermittlung von Prinzipien der Achtsamkeit im Arbeitsalltag, die indi­vi­du­elle Bera­tung von Füh­rungs­kräf­ten, sowie die unter­neh­mens­spe­zi­fi­sche Ent­wick­lung von Leadership-Programmen.

Bei mei­ner Arbeit als Manage­ment-Con­sul­tant, wie auch bei mei­ner psy­cho­lo­gi­schen Bera­tungs­tä­tig­keit integriere ich die Metho­den der sys­te­mi­schen Psy­cho­lo­gie mit den Erkennt­nis­sen der aktuellen Neurobiologischen Forschung und den Prinzipien der Achtsamkeit.

Dankbar verneige mich vor all meinen Lehrerinnen und Lehrern. Sie haben das Juwel der Achtsamkeit sorgsam gepflegt, damit den Grundstein für unzählige Menschen gelegt, die erkennen durften, was dieses Leben wirklich ist. Das Leben jenseits aller Illusionen, die wir ICH nennen.